Botanische Spaziergänge Greifswald

naturnah, informativ, für Sie buchbar

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


aktuell

Inhaltsverzeichnis

Von Schließung bedroht: „und in Greifswald weht der Wind so kalt“*

* altes Greifswalder Studentenlied

Juli, August, September 2017: Konzert und Tanz im Botanischen Garten

Auch in diesem Jahr wurden musikalische Kostbarkeiten vor ungewohnter Kulisse zu Gehör gebracht:

Los ging es im Juli mit dem 'Laök-Ball', einer Tanzveranstaltung der Landschaftsökologie-Studierenden und dem 'Musizieren fürs Gewächshäusle', ein Musikabend von Studierenden.

Im August wurden im Arboretum 'Sommernachtsklänge' dargeboten, und dem Publikum gefiel es - der kurzzeitig einsetzende Nieselregen wurde auch auf der Bühne 'abgeschirmt'.

Der September wartet mit einem Benefizkonzert zum Tag des offenen Denkmals auf, es präsentieren sich Akteure der Musikschule unter der Leitung von Alexander Girod. Den Schlussakkord setzt das Konzert der Band „Expedition Quäck“.

11.04.2017: 1500 Euro fürs Gewächshaus

Jede Spende hilft - mit viel Ausdauer und Fingerfertigkeit haben die Mitglieder vom Greifswalder Falterstammtisch die Aktion 'Blüten gegen Bares' auch im vergangenen Jahr weitergeführt. Nun konnten sie erneut 1500 Euro Spendengelder für die Sanierung der historischen Gewächshäuser an den Gartenkustos Peter König und die technische Leiterin Ingrid Handt übergeben.

02.01.2017: Beginn der Gewächshaussanierung im April 2018?

Gesamten Artikel anzeigen

Ostseezeitung, 02.01.2017: Es gibt Hoffnung, dass Planungen und Auftragsvergabe um zwei Monate verkürzt werden können, so dass bereits im April 2018 Baubeginn sein könnte. Der Direktor des Botanischen Gartens, Prof. Martin Schnittler, hatte für die Verkürzung plädiert, da ein Gewächshaus nur in der warmen Jahreszeit saniert werden kann.

„Was die Sanierung der Gewächshäuser letztendlich kostet, ist noch offen. Bisher sind die genannten Zahlen nur Orientierungswerte des BBL.“

22.12.2016: Auf zum Botanischen Garten

Bei Regen den Fahrradsattel schützen und die historischen Gewächshäuser mit einer Spende unterstützen

Zwergpalme (botanisch: Chamaerops humilis Arecaceae)

Die einzige Palme des europäischen Festlandes ist eine attraktive, monotypische Fächerpalme. Der Palmenzwerg kann eine Höhe von 6 Meter erreichen und wächst auf sandigen Böden im westlichen und zentralen Mittelmeerraum. Sie reicht nach Osten bis Italien und Libyen und bildet in Mittel-Spanien mit ihren kurzen Stämmen eine auffällige „Palmetto-Formation“. Ihre Blattknospen schmecken als Gemüse; die Fasern, die den Stamm umhüllen, bilden „vegetables Roßhaar“ und werden als Polstermaterial oder für Besen genutzt. Die Blüten sind leuchtend gelb gefärbt, die Früchte eher orange.

Die Sattelschützer erhalten Sie, solange der Vorrat reicht, gegen eine Spende in Höhe von 5 Euro für die historischen Gewächshäuser z.B. bei Treckinghaus Langestr. 34, Bioladen Sonnenmichel Anklamerstr. 17, Unikate Mühlenstr. 23/24, Blumenhaus Passauer: Schuhhagen 26 oder während Veranstaltungen des Botanischen Gartens.

20.12.2016: Instandsetzung beginnt erst 2018

Gesamten Artikel ansehen

Ostseezeitung, 20.12.2016: „Über den voraussichtlichen Sanierungsstart erst im Juni 2018 informierte der Direktor des Botanischen Gartens, Prof. Dr. Martin Schnittler. […] Die Ursache der Verzögerung: Die Planungen des BBL, inklusive der Abstimmungen der Ministerien, dauern so lange. Erforderliche Leistungen müssen europaweit ausgeschrieben werden.“

Laut Planung werden die Kosten bis 2018 auf über 3,9 Millionen Euro steigen. In der Kostenschätzung vom September 2016 wurden 3,7 Millionen Euro genannt.

„Es ist bitter, dass wir nicht so schnell Geld sammeln können, wie die Preise steigen“, so Schnittler, „Aber wir müssen jetzt durchhalten.“

21.09.2016 "Die Gewächshäuser sind ein Stück Greifswald"

Gesamten Artikel ansehen

Ostsee-Anzeiger vom 21.09.2016: „Die Sanierung der Gewächshäuser des Botanischen Gartens ist auf einem guten Wege, aber noch seien sie nicht gerettet, so Vereinsvorsitzender Prof. Dr. Martin Schnittler. Der konkrete Termin für den Beginn der Sanierung fehle: Trotz der zugesagten Mittel des Bundes und der Förderung des Landes sei noch nicht klar, wann und wieviel vom Land tatsächlich geförert werden wird. […] Die Zielvereinbarung zwischen der Universität und dem Land […] fordert ausdrücklich, weitere Drittmittel einzuwerben.“

„Jede Spende hilft! Setzen Sie ein Signal, dass die Gewächshäuser ein Stück Greifswald sind, das wir erhalten müssen!“

September 2016: Benefizkonzert mit der Gruppe "Wackelkontakt"

Zum Ausklang der Freiluftsaison lud der Botanische Garten noch einmal zu einem Benefizkonzert ein, bevor in das Kalthaus wieder zum Winterquartier wurde. Die Gruppe Wackelkontakt unterhielt die Gäste mit Musik, die zum Tanzen (und Träumen) einlud. Es musizierten: Ashley Bartel und Benno Schlinke (Geige), Frida Schlinke (Klarinette/Flöte), Eric Piel (Gitarre), Jethro Bartel (Fagott).

Juni und Juli 2016: "Ein Jig, ein Reel und ein Tennessee Waltz" und "Klee & Distel"

Gesamten Artikel ansehen

In diesem Jahr standen die Benefizkonzerte für den Erhalt der historischen Gewächshäuser ganz im Zeichen von Irland und Schottland. Am 04.06. spielten die Whistleblowers Musik, die über das Wasser gereist ist - von Schottland, Irland und über den großen Teich. Am 02.07.2016 war die Irish Session Greifswald zu Gast im Botanischen Garten. Zu ihrer Musik tanzten Klaudia Jakubowska (Irish Dancing) und der Scotish Country Dance-Gruppe Clan McPomm. Abgerundet wurden die Veranstaltungen jeweils mit Führungen durch den Botanischen Garten sowie kulinarischen Köstlichkeiten, die im Innenhof der Gewächshäuser serviert wurden.

Sommer 2016: Blüten gegen Bares - Jede Spende hilft

27.08.2016 „Blaue Blume der Romantik“

Auch auf dem historischen Stadtfest zu Ehren Caspar David Friedrichs, einem bedeutenden Maler der Romantik, konnten Besucher am 'Blüten gegen Bares'-Stand die historischen Gewächshäuser mit einer Spende unterstützen. Gemeinsam mit anderen regionalen Künstlern und Kunsthandwerkern standen die Aktiven des Greifswalder Falterstammtisch bei strahlendem Sonnenschein von 10 bis 20 Uhr auf dem Fischmarkt in Greifswald.

29.05.2016 „Blütenpracht - selbst gemacht“

Die Stadt Greifswald lud zum Kinderfest in die Altstadt ein. Das Angebot reichte vom Fleischvorstadt-Flohmarkt über den Greifswalder Töpfermarkt bis zu Hüpfburg, Karussel und Bastelstraße. Auch der Greifswalder Falterstammtisch war dabei: unter fachkundiger Anleitung konnten Besucher Blüten, Kreisel, Schachteln und vieles mehr aus Papier selbst falten, oder eine „Blüte gegen Bares“, d.h. gegen eine Spende zugunsten der historischen Gewächhäuser, fertig mitnehmen.

27.05.2016 „Pelargonien, Petersilie und Petunien aus Papier“

Die Ausstellung „Utile Dulci - Das Nützliche mit dem Schönen verbinden“ im Vineta-Museum Barth würdigt Ferdinand Jühlke als visionären Gartenbaulehrer und traditionellen Gartengestalter. Anläßlich der Eröffnung der Ausstellung fand ein Garten-Kunst-Handwerker-Markt im Museumshof statt. Auch der Greifswalder Falterstammtisch war vor Ort und bot Origami-Blüten gegen eine Spende zugunsten des Botanischen Gartens Greifswald an.

Download Flyer Download Flyer

10.05.2016: Universität erteilt Auftrag zur Planung der Sanierung

Wie die Ostsee-Zeitung am 10.05.16 berichtet, hat die Universität dem Betrieb für Bau und Liegenschaften den Auftrag zur Planung der Sanierung der historische Gewächshäuser erteilt. „Anschliessend müssen die Uni, das Finanzministerium und das Bildungsministerium das Einvernehmen zu diesen Unterlagen herstellen. Erst danach kann die Ausschreibung von Leistungen erfolgen.“ Gemäß der im Dezember 2015 geschlossenen Zielvereinbarung ist die Finanzierung klar, die Universität ist jedoch weiterhin angehalten, den Eigenteil zu erhöhen.

23.02.2016: 'Blüten gegen Bares' - 1530 Euro für die Gewächshäuser

Blütenpracht im Winter?

Die Kunst des Papierfaltens, Origami, macht es möglich. Rosen, Dahlien, Kirschblüten, Tannenbäumchen, Weihnachtswichtel, Weihnachtssterne und manches mehr hat der Greifswalder Falterstammtisch gegen eine Spende zum Erhalt der Gewächshäuser angeboten, und die Resonanz war überwältigend.

Der Botanische Garten gehört einfach zu Greifswald, und der Erhalt der historischen Gewächshäuser wird immer mehr zur Herzensangelegenheit.

Diesmal konnten die fleißigen Falter 1530 Euro Spendengeld an den Botanischen Garten Greifswald übergeben.

11.01.2016: Studierende der Universität starten Crowdfunding fürs Gewächshaus

Wer die Rettung der historischen Gewächshausanlage unterstützen möchte, kann auch mit kleinen Beträgen helfen. Über das Webportal betterplace.org können Spenden unkompliziert mit wenigen Klicks überwiesen werden. Es wird auch eine Spendenbescheinigung ausgestellt.

https://www.betterplace.org/de/projects/38434-crowdfunding-furs-gewachshausle

Auf der Seite wird angezeigt, wie viele Spenden bereits eingegangen sind und wie viel Prozent der angepeilten Summe bereits erreicht sind. Viele kleine Spenden sind nötig, um einen Teil des Geldes einzusammeln, das für die Sanierung der Gewächshäuser notwendig ist. Empfehlen Sie die Seite also weiter! Auf der Crowdfunding-Seite können sich Spender entscheiden, ob sie allgemein ohne Zweckbindung in das Projekt einzahlen oder für ganz dringliche Elemente spenden möchten. So kann in die Erneuerung des Palmenhausdaches oder in einzelne Nieten investiert werden.

Nach dem Sanierungskonzept von Prof. Dr. –Ing. Werner Lorenz von der BTU Cottbus-Senftenberg sind insgesamt 3,6 Millionen Euro nötig, um die historische Gewächshausanlage möglichst nah am historischen Ursprungsbau zu sanieren. Ein Teil der Summe, 1,36 Millionen Euro, wird vom Bund übernommen. Rund 55.000 Euro (Januar 2016) sind über den Freundeskreis des Botansichen Gartens und das studentische Projekt „Tanzen fürs Gewächshäusele“ zusammengekommen. Mehrere Stiftungen wurden angesprochen. Das Land hat in der neuen Zielvereinbarung mit der Uni zugesagt, unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls einen Teil der Finanzierung zu tragen.

(Quelle: http://www.uni-greifswald.de/leben/freizeit-kultur/botanischer-garten-und-arboretum/crowdfunding.html)

11.12.2015 "Wenn das Geld vom Land wirklich kommt, fällt uns ein Stein vom Herzen"

OZ, 11.12.2015: „Historische Gewächshäuser können saniert werden“

Zum Artikel: OZ 11.12.2015: "Historische Gewächshäuser können saniert werden"

„3,7 Millionen werden gebraucht/In der Zielvereinbarung der Universität mit dem Land sichert Schwerin Unterstützung zu. […]

Die genaue Höhe der Landesmittel steht noch nicht fest. In dem Passus in der Zielvereinbarung, der die Gewächshäuser betrifft, heißt es auch: „Die Universität bemüht sich, den Drittmittelanteil weiter zu steigern“. […]

Im Botanischen Garten ist die Freude groß. „Noch haben wir nichts schriftlich, aber wenn das wirklich so kommt, fällt uns ein Stein vom Herzen“, sagt Kustos Dr. Peter König. „Diese Gewächshäuser sind ein kostbares Erbe, ein Schatz.“

01.10.2015: 'Blüten gegen Bares' - 350 Euro für die Gewächshäuser

v.l.n.r.: I. Handt, M. Eick, P. König

„Keine Zukunft für Palmen? Doch. Natürlich!“ So lautete die Antwort der Mitglieder des Greifswalder Falterstammtisch, und so wurde die Aktion 'Blüten gegen Bares' ins Leben gerufen. Bei den Sommernachtsklängen im Arboretum wurde der Spendentisch mit gefalteten Rosen, Dahlien, Gerbera und anderen Blüten das erste Mal aufgestellt. Auch bei den Benefizkonzerten konnten die Gäste gegen eine kleine Spende ein papiernes Souvenir erwerben. Am 01.10. konnten Manuela Eick und Ulrike Najmi den Erlös in Höhe von 350 Euro an Ingrid Handt und Peter König vom Botanischen Garten Greifswald übergeben.

Artikel in der OZ vom 01.10.2015

Aktion 'Blüten gegen Bares' im Blog des Greifswalder Falterstammtisch

August/September 2015: Die Tasche fürs Gewächshäusle

Am 03.08. kamen 100 'Taschen fürs Gewächshäusle' ins Sortiment des Trekkinghaus Greifswald, die gegen eine Spende für das Gewächshaus von 10 Euro erworben werden konnten. Ende September waren die Taschen bereits ausverkauft. Wegen der großen Nachfrage gibt es seit dem 08.10. eine Neuauflage der Tasche, wieder mit 100 Stück.

Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/fuers.gewaechshaeusle

Juni, Juli und September 2015: Benefizkonzerte zur Sanierung des Palmenhauses des Botanischen Gartens

Am 28.06. ging es 'Mit Gebrumm in die Klassik' [Konzert für Cello und Cembalo; Wilfried Koball, Cembalo (Greifswald), Gregor Szramek, Cello (Gützkow)].

Am 17.07. präsentierte der Greifswalder Kammerchor Tonlust unter der Leitung von Monika Riedel unter dem Motto 'Blumen im Garten. Lieder von Rosen, Tulpen und Narzissen' Chormusik von Brahms, Reger, Harris, Tormis, Wikander und anderen.

Am 05.09. schließlich '[Nun] Stehen die Rosen in Blüte (Paul Heyse)' – das Frauenchorensemble St. Nikolai unter der Leitung von LKMD Prof. Frank Dittmer intonierte Lieder der Romantik mit Werken von Johannes Brahms, Joseph G. Gabriel und Franz Schubert.

Alle drei Konzerte fanden im Kalthaus statt und waren sehr gut besucht. Im Vorfeld gab es jeweils eine thematisch passende Führung durch den Botanischen Garten, und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Auch 2016 möchte der Botanische Garten das kulturelle Angebot der Stadt mit Konzerten bereichern.

Juni 2015

06.05.2016 "Bund soll marode Gewächshäuser retten"

Gesamten Artikel ansehen

Ostseezeitung vom 06.05.2016: „Erst etwa die Hälfte der Summe für die Sanierung der Denkmäler von nationalem Rang im Eigentum der Uni ist beisammen. Jetzt hofft man auf ein neues Förderprogramm.“

18.03.2015 "Hoffnung für Sanierung der Gewächshäuser"

Gesamten Artikel ansehen

Ostseezeitung vom 18.03.2015: „Mitten im OB-Wahlkampf keimt Hoffnung für die Sanierung der für Besucher gesperrten Gewächshäuser des Botanischen Gartens. […] Fassbinder kann sich eine symbolische Beteiligung an der Sanierung vorstellen. Auch eine Förderung des Gartens als Naherholungsziel - beispielsweise durch eine Unterstützung bei der Öffnung des Gartens und des Arboretums - sei denkbar.“

06.11.2014: 7000 Unterschriften für Denkmale

Inzwischen sprechen sich 7.000 Personen für den Erhalt der denkmalgeschützten Gewächshäuser aus. Der Botanische Garten Greifswald dankt allen Unterstützern!

27.10.2014: mehr als 6000 Unterschriften für Denkmale

In die Unterschriftenlisten für den Erhalt der denkmalgeschützten Gewächshäuser mit ihrem Pflanzenbestand haben sich bereits über 6.000 Menschen eingetragen.

19.09.2014: 5000 Unterschriften für Denkmale

Inzwischen haben sich über 5.000 Menschen in die Unterschriftenlisten eingetragen und sich damit für den Erhalt der denkmalgeschützten Gewächshäuser und ihres Pflanzenbestands ausgesprochen.

11.07.2014: „Und in Greifswald weht der Wind so kalt“*

In der aktuellen Ausgabe der Mitteilungen des Arbeitskreises Orangerien in Deutschland e.V. Zitrusblätter 09/2014 finden Sie unter der Überschrift: „Und in Greifswald weht der Wind so kalt“* Die historische Gewächshausanlage des Botanischen Gartens Greifswald – von Wind und Schließung bedroht Hintergrundinformationen zur Geschichte und zur aktuellen Situation der Gewächshäuser des Botanischen Gartens Greifswald.

* altes Greifswalder Studentenlied

25.06.2014: 1000 Unterschriften für Denkmale

In die Unterschriftenlisten zum Erhalt der denkmalgeschützten Gewächshäuser und des in ihnen lebenden Pflanzenbestandes haben sich bereits mehr als 1000 Menschen eingetragen.

Beitrag lesen

06.06.2014: Tropenhaus, Palmenhaus und Cycadeenhaus gesperrt

Dieser Komplex der drei größten Gewächshäuser, erbaut 1886, handgenietete Stahlstreben, ist denkmalgeschützt und stammt aus der Zeit des Pariser Eiffelturmes und des Londoner Kristallpalastes. Die Lebenszeit des großen Palmenhauses ist aber nach über 100 Jahren abgelaufen: die genieteten Stützen rosten über dem Fundament weg. Daher ist das Haus nicht mehr sicher, die Universität muss es entsprechend dem Gutachten eines Statikers schließen. Eine Sanierung würde 2,5 Mio. Euro kosten - Geld, das die Universität derzeit nicht hat.

Die Schließung dieser Gewächshäuser bedeutet für unsere Region:

  • ein technisches Denkmal, dass so einzigartig ist in Norddeutschland, verfällt
  • der Pflanzenbestand kann zum großen Teil nicht ausgelagert werden und geht verloren
  • die Nutzbarkeit der Gesamtanlage für Wissenschaft und Forschung ist stark eingeschränkt, die praxisnahe Ausbildung von Studenten und Schülern (Botanik-Schule) wird behindert
  • ein interessantes und beliebtes Ausflugsziel für Einwohner und Gäste der Region verschwindet

Nachhaltigkeit und Bio-Diversität sind nicht zum Nulltarif zu haben. Helfen Sie uns, die Gewächshäuser und den historischen Pflanzenbestand zu erhalten.

Weiterführende Informationen:

  • Ostsee-Zeitung 19.05.2014: Uni gibt historische Gewächshäuser auf

Beitrag lesen

  • Ostsee-Zeitung 31.07.2007: Botaniker kämpfen um Garten

Beitrag lesen

  • Ostsee-Zeitung 24.03.2005: Botanischem Garten droht das Aus

Beitrag lesen

aktuell.txt · Zuletzt geändert: 2018/05/24 08:30 von root

Seiten-Werkzeuge